Anfrage

Lärmschutz und geplanter Abriss der Altgebäude auf dem Gelände der Wasserstadt Limmer

Wie aus einer Anliegerinformation der Fa. GP Ingenieurbau und Projekt GmbH vom 26.09.2018 zu entnehmen ist wird in der Zeit vom 01.10.2018 – 02.01.2019 in dem Bereich von der Unterführung des Rosenbuschweges bis ca. 200 Meter südlich der Wunstorfer Straße in Limmer an der dortigen Güterumgehungsbahn eine 4,5 m hohe Lärmschutzwand errichtet. Bis zur Errichtung dieser Lärmschutzwand wurde der Lärmschutz neben der dort bereits in der Vergangenheit vorhandenen, älteren und niedrigeren Lärmschutzwand sowie durch die auf dem Gelände der Wasserstadt vorhandenen und als „lärmdämmend fungierenden“ sogenannten Altgebäude gewährleistet. Für die Altgebäude ist aus diesem Grund aktuell eine Baulast eingetragen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

  1. Steht die Errichtung der Lärmschutzwand im Zusammenhang mit einem zeitnah bevorstehenden Abriss dieser Altgebäude, bestehen für einen solchen Abriss ein aktueller Abrissantrag und eine aktuelle Abrissgenehmigung?
  2. Hat in den vergangenen Monaten eine Untersuchung dieser Altgebäude hinsichtlich umweltgefährdender Stoffe (z.B. Nitrosamine) stattgefunden, welche umweltgefährdenden Stoffe wurden in welcher Konzentrationen und wo genau dort festgestellt?
  3. In welcher Form ist hinsichtlich des aktuellen und zukünftigen Bestands der Altgebäude die Verwaltung der Stadt Hannover, der Fachbereich Planen und Stadtentwicklung, Baupflege und Denkmalschutz, eingebunden, liegt von diesem zu der aktuellen Situation eine Stellungnahme vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.